Partnerschaft zwischen tschechischen und deutschen Schulen

Internationaler interaktiver Unterricht

Professionelle Vortragende


Wir wissen, wie schwierig es ist, Partnerschulen in Tschechien zu finden. Deshalb vermitteln wir Ihnen gerne eine tschechische Schule, mit der Sie während des gesamten Programms in Kontakt bleiben. Das Projekt "Zeugen für Menschlichkeit" wird für tschechische und deutsche SchülerInnen ab Klasse 9 angeboten.

Durch interaktive Anleitung während des Unterrichts werden die SchülerInnen in kleinen internationalen Gruppen arbeiten, sie werden dabei von unseren TutorInnen sprachlich unterstützt. Durch die Bereitstellung technischer Hilfsmittel für Ihr Klassenzimmer können wir den gesamten Unterricht interaktiv gestalten. 

Die Vortragenden werden von der SAG gestellt. Sie kommen kostenlos in Ihre Schule und führen das gesamte Programm interaktiv und persönlich durch. Sie sind ebenfalls dazu bereit, Einzelunterricht nicht nur im Präsenz- und Online-Format, sondern bei Bedarf auch in einem hybriden Format durchzuführen.

Auf dieser Seite können Sie mehr über unsere TutorInnen lesen.



Wie sieht eine solche Stunde aus?

1. Die SchülerInnen werden kurz mit dem Projekt und den DozentInnen bekannt gemacht. Sie werden die Gelegenheit haben, sich durch interaktive Spiele kennenzulernen.

2. Wir führen eine interaktive Präsentation (Nearpod-App) durch, die die SchülerInnen mit dem historischen Kontext vertraut machen soll. Einige der Aufgaben richten sich an deutsche, andere an tschechische Schülerinnen und Schüler, die sich gegenseitig bei der Bearbeitung helfen sollen. Hauptsächlich geht es dabei um die Analyse verschiedener Fotografien.

3. Im nächsten Schritt werden die SchülerInnen in Gruppen eingeteilt und arbeiten am Schicksal der einzelnen Persönlichkeiten. Für diesen Programmpunkt verwenden wir die  Anwendung arcGIS, die persönliche Geschichten mithilfe geografischer Karten vermittelt.

4. Der letzte Teil des Programms soll aus einer Präsentation der einzelnen Geschichten und einer abschließenden Diskussion über das Gedenken an die Gegner des Nationalsozialismus bestehen. Dies kann z.B. in Form eines fiktiven Interviews mit einer der  Persönlichkeiten stattfinden.

5. Wir beenden die Stunde mit einer gemeinsamen Reflexion und der Präsentation anderer Jugendprojekte.


Unsere LektorInnen

Kateřina Sklenková

Ich heiße Kateřina Sklenková und bin die Hauptleiterin eines Kindercamps, Mitglied einer Folkband und Praktikantin bei der SAG. Ich komme aus Prag, wo ich die Möglichkeit hatte, eine Grundschule mit erweitertem Sprachunterricht zu besuchen und somit sehr früh mit der deutschen Sprache in Berührung gekommen bin. Bei Austauschbesuchen habe ich mich für die deutsche Kultur begeistert. Später verbrachte ich einige Wochen an einem Gymnasium in Marburg, was für meine Entscheidung, Deutsch weiter zu studieren, entscheidend war. Ich studiere momentan Tschechisch-Deutsche Studien an der Karlsuniversität, wobei mich besonders das integrierte Auslandsjahr an der Universität Regensburg gereizt hat. Dieses habe ich im vergangenen Studienjahr absolviert, und obwohl ich nur einen Monat lang in den Hörsälen sein durfte, hatte ich die Möglichkeit, Themen, die mir wichtig sind, eingehender zu studieren. Ich interessiere mich für die tschechisch-deutsche Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln, ihre Auswirkungen auf die heutige Gesellschaft, Kulturwissenschaften und zeitgenössische soziale Fragen.

Ich habe Erfahrung im Unterrichten und Deutschnachhilfe geben, derzeit unterrichte ich  Tschechisch. Geschichte ist ebenfalls Teil meines Studiums. Ich habe Erfahrung in der Arbeit mit Kindern - und ich liebe diese Arbeit.

Ich freue mich, Sie zu sehen!

Kateřina Břendová

Hey! 

Mein Name ist Katka Břendová und ich komme aus Pilsen, wo ich derzeit lebe und arbeite. Ich studiere außerdem Tschechisch-Deutsche Studien an der FSV UK in Prag. In meiner Freizeit lese, backe und laufe ich gerne oder mache Keramik. Zu meinen Hobbys gehören natürlich ebenso Geschichte und Deutsch, sodass ich glaube, dass ich Ihnen im Programm viel bieten kann!

Emilie Adler 

Moin!

Ich heiße Emilie und komme aus Niedersachsen. Ich habe dieses Jahr mein Abitur absolviert und bin seit September 2021 als Freiwillige bei der SAG in Prag. Neben den Grundlagen der tschechischen Sprache lerne ich hier vieles über das Land, unsere Nachbarschaft und gemeinsame Geschichte.

Meine Interessen liegen in den Bereichen Sprache, Literatur und Politik.

Ich freue mich auf das Projekt und möchte selbst vieles dazulernen!

Christoph Mauerer 

Mein Name ist Christoph Mauerer (oder einfach Kryštof auf Tschechisch) und ich bin Gymnasial- und Hochschullehrer für Deutsch. Ursprünglich stamme ich aus dem bayerischen Teil des Böhmerwaldes und bin nach meinem Studium dank des Europäischen Freiwilligendienstes nach Prag gekommen. In Prag-Kobylisy habe ich im Jugendzentrum der Salesianer gearbeitet. Dort habe ich auch Tschechisch gelernt und mich noch mehr für die deutsch-tschechische Nachbarschaft interessiert. Während meines Studiums (Germanistik, Bohemistik und Katholische Theologie an den Universitäten in Reich, Passau und Prag) lernte ich die Ackermann-Gemeinde kennen. Derzeit unterrichte ich Deutsch an einem Gymnasium in Prag und an der Westböhmischen Universität in Pilsen. Dort schreibe ich auch meine Doktorarbeit, die sich mit der deutschen Minderheit in Pilsen während der Ersten Republik beschäftigt. Ich halte es für äußerst wichtig, dass wir uns mit den deutsch-tschechischen Beziehungen und ihrer Entwicklung befassen. Deshalb freue ich mich auf Begegnung und Diskurs bei dem interaktiven Projekt "Zeugen für Menschlichkeit".

Eliška Pekárková

Mein Name ist Eliška Pekárková und ich engagiere mich seit vielen Jahren in der Ackermann-Gemeinde. Ich war in der Jugendorganisation Spirála aktiv und für die Wanderung der Ausstellung Zeugen für Menschlichkeit durch die Tschechische Republik verantwortlich. Derzeit arbeite ich als Museumspädagogin und bin außerdem Doktorandin in moderner Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität. Ich arbeite gerne im tschechisch-deutschen Umfeld und die Ausstellung Zeugen der Menschheit bietet mir eine interessante Möglichkeit, Museumspädagogik, Geschichte und Arbeit im tschechisch-deutschen Umfeld zu verbinden. Zu meinen Hobbys gehören Reisen, Yoga, zeitgenössische Literatur und die Aufzucht von Zimmerpflanzen.

Anne Kurz

Aufgewachsen bin ich in Hamburg und habe in der Schule nur ganz am Rande etwas von den Sudetendeutschen gehört. Hier in Prag bei der Ackermann-Gemeinde habe ich viel mehr darüber erfahren und bemerke, dass es ein "lebendiges" Thema ist. Je älter ich werde (48 Jahre) desto mehr bin ich davon überzeugt, dass, wer andere Menschen und Zeiten kennenlernt, sich selbst auch besser zu verstehen lernt. Aus der Verbundenheit, die dann entstehen kann, können wir eine Geschichte des Respekts und der Freundschaft leben und gestalten. Deshalb freue ich mich, bei diesem Projekt mitwirken zu können und bin überzeugt, dass die Zeugen für Menschlichkeit uns auch heute etwas zu sagen haben. Zu meiner Person: Ich bin Ordensschwester und Theologin und lebe seit über einem Jahr in Prag.